Max Macek: „Ziel ist der Klassenerhalt, sich etablieren und dann sehen wir von ganz allein, was noch dazu kommt!“

Er war schon vorher auf dem Zettel der sportlichen Leitung in Straubing, ist aber ein Mann, der zu seinem Wort steht und musste daher absagen. Nach dem Ausfall der Corona-Saison 2020 hat der SRS-Vorstand seine Chance genutzt & zugeschlagen. Obwohl immer mehr die Chancen schwanden, eine Saison zu spielen im vergangenen Jahr, hat er es dennoch geschafft, 40 Leute und mehr für sein Training zu begeistern im Sommer 2020. Er führte seine Mannschaft durch einen weiteren Lockdown im Winter 20/21 und schaffte es dennoch im Team die Motivation so hoch zu halten, dass es faktisch aus den Toren schoss, als sie endlich wieder losgelassen werden durften und am Ende Geschichte schrieben: Perfect Season in der 2. Bundesliga, Meisterschaft & Aufstieg in die GFL. Zum Jahresende hat sich Head Coach Max Macek die Zeit genommen, unsere Fragen zu beantworten:

SRS: „Max, wenn man auf die nackten Fakten sieht, war es gigantisches Jahr für die Straubing Spiders. Zum ersten Mal eine Perfect Season in der 2. Bundesliga, Meisterschaft und nun der Aufstieg in die GFL, alles Erfolge, die dieser Verein in seinen fast 40 Jahren des Bestehens noch nie erreicht hat. Trotzdem – wie sieht dein persönliches Jahr 2021 aus?“

MM: „Um ein Resumee für die Saison 2021 zu ziehen, muss man zuerst in den Frühsommer 2020 zurückgehen. Mein Ziel und Plan war es, eine neue Kultur zu etablieren, neue Wege gehen und einfach gewisse Strukturen umkrempeln. Dadurch mussten sich einige Spieler in Straubing umstellen, die aber alle schnell erkannt haben, welchen Sinn & Zweck das Ganze hatte, denn das stand für mich über allen sportlichen Zielen und Erfolg. Dadurch konnten wir auch viele junge Spieler aus Region und Umgebung für unser Konzept begeistern und integrieren, die unterm Strich alle einen sehr großen Beitrag geleistet haben, dass wir die Liga gewinnen konnten und am Ende aufgestiegen sind. Wir konnten uns alle als Spieler und Coaches weiterentwickeln und zusammenwachsen, daher bin ich sehr zufrieden, wie das Jahr 2021 gelaufen ist!“

SRS: „Ende November wurden der Mannschaft die Championship Ringe verliehen und damit das Jahr 2021 endgültig abgeschlossen. Die Vorbereitung auf das Jahr 2022 ist somit bereits voll angelaufen, es wurden im Oktober und November auch noch Mini-Camps absolviert. Die Aufgaben werden spannender und größer im Jahr 2022. Wie zufrieden bist du aktuell mit dem Verlauf der Off-Season?“

MM: „Die Off-Season ist für mich als Head Coach faktisch stressiger, als die eigentliche Saison selbst. Das Playbook bearbeiten, die Coaching Staff weiterbilden und aufrüsten und natürlich zusammen mit der sportlichen Leitung das Recruiting durchzuführen, um eine schlagkräftige Mannschaft auf die Beine zu stellen. Einige Spieler haben uns verlassen, diese Fluktuation hast du leider jede Saison, der eine musste beruflich wechseln, der Andere meint, woanders ist die Wiese grüner. Dennoch konnten wir unterm Strich mehr neue Spieler verpflichten und wir als Coaches freuen uns schon enorm darauf, mit diesen Spielern zu arbeiten, sie in jedem Training zu verbessern und zu sehen, wie sie dem Programm weiterhelfen können. Egal ob es jetzt erfahrenere Spieler sind oder die bereits an anderer Stelle angesprochenen jungen Wilden – wir sind mit unserem Off-Season Plan voll auf Kurs!“

SRS: „Spezifisch noch zur vorherigen Frage wollen die Fans natürlich wissen, wie es mit dem Kader weitergeht für das neue Jahr. Du hast es erwähnt, einige Spieler haben das Team verlassen und müssen ersetzt werden. Die Spiders-Nation bekommt ja bereits seit einigen Tagen neue Spieler serviert, daher die Frage – worauf darf sich Straubing freuen, was ist noch zu erwarten im Recruiting?“

MM: „Wir befinden uns – speziell im Recruiting für unsere US-Imports – in abschließenden Gesprächen, daher kann ich dazu momentan noch nichts sagen. Wir planen dazu noch europäische Verstärkungen, haben aber unser Augenmerk ganz stark auf junge, deutsche Spieler aus der Umgebung gelegt, wovon wir eben schon Einige präsentieren konnten und noch den Ein oder anderen präsentieren werden. Auch in der Coaching Staff – was mir persönlich sehr wichtig war – konnten wir uns breiter aufstellen und die Staff um mindestens 3 Coaches erweitern, um dem Team das bestmögliche Coaching zu bieten. Ich habe mir mit GM Oliver Helml im September einen Plan zurechtgelegt und den wollen wir umsetzen, um diese Mannschaft bereit für die GFL zu machen!“

SRS: „Zum Abschluss unseres vorweihnachtlichen Gespräches darf natürlich eine Frage nicht fehlen. Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte tritt Straubing in der GFL an, Gegner werden dann ehemalige deutsche Meister, dominierende Mannschaften des letzten Jahrzehnts oder eben traditionsreiche Teams des deutschen Footballs sein. Was ist das Ziel für dich und die Straubing Spiders in der Saison 2022?

MM: „Ganz klar für uns ist – wir sind nicht aufgestiegen, um uns mal kurz zu melden, um dann wieder zu verschwinden. Unser Plan & Ziel ist es, dass wir uns in der GFL etablieren wollen und ein fester Teil des deutschen Oberhauses zu werden. Das ist auch im Endeffekt nicht an einem Tabellenplatz fest zu machen. Es ist für uns in der Saison gar nicht wichtig, ob wir Platz 3, 4 oder 5 erreichen. Wichtig ist, wir wollen mit dem Abstieg nichts zu tun haben und es ebenso nutzen, dass die Spieler im süd-ostbayerischen Raum merken, dass Straubing der Place-To-Be ist für Athleten, die besser werden und auf höchstem Niveau spielen wollen. Das ist der langfristige Plan und daran halten wir uns auch. Natürlich ist es immer schöner, mehr Spiele zu gewinnen, als zu verlieren, aber die Herausforderungen ist um ein Vielfaches höher als in der 2. Bundesliga. Wir sind ein junges Team, dass mit dem Ganzen mitwächst und lernt, da sind über kurz oder lang gewisse „Wachstums-Schmerzen“ nicht vermeidbar und auch ein Schritt nach vorn. Wir wollen eine Talentschmiede sein, die jungen und hoffnungsvollen Spielern die Bühne bietet, sich auf höchstem Niveau zu beweisen. Mit diesen klaren Vorgaben und Strukturen wollen wir uns etablieren und dann kommen die Siege und oberen Tabellenplätze quasi von selbst!“

Interview geführt für SRS: M. Andorfer